Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Tagungen, Workshops & Konferenzen

Symposium "31. Jahrestagung der Lateinamerikaforschung Austria 19. bis 21. Juni 2015 in Strobl am Wolfgangsee"

Arbeitskreis »Nach den Diktaturen. Auswirkungen und Narrationen der Aufarbeitung in Lateinamerika«

- Eine Kooperation des Zentrums für Inter-Amerikanische Studien (C.IAS) der Uni Graz und der Professur für Romanische Literaturwissenschaft/Hispanistik der Uni Bamberg

31. Jahrestagung der Lateinamerikaforschung Austria

19. bis 21. Juni 2015 in Strobl am Wolfgangsee

Vom 19. bis 21. Juni 2015 fand in Strobl am Wolfgangsee (Österreich) die 31. Jahrestagung der Lateinamerikaforschung Austria statt. Georg Schendl und Xaver Hergenröther vom Zentrum für Inter-Amerikanische Studien (C.IAS), sowie Hans Fernández von der Universität Graz, leiteten in Zusammenarbeit mit Arndt Lainck und Katharina E. Scheffner von der Professur für Romanische Literaturwissenschaft/Hispanistik der Universität Bamberg den Arbeitskreis »Nach den Diktaturen. Auswirkungen und Narrationen der Aufarbeitung«. Bei der Jahrestagung der Lateinamerikaforschung Austria (LAF Austria) stellten sowohl etablierte Wissenschaftler*innen als auch Nachwuchswissenschaftler*innen aktuelle Forschungen zu Lateinamerika vor und treten miteinander in interdisziplinären Dialog. Die Tagung findet seit 1985 im Bundesinstitut für Erwachsenenbildung in Strobl am Wolfgangsee statt.

Nach oben

Workshop: Approaching Atwood: Concepts, Themes, and Theories Revisited (24. Mai 2013)

  • Roberta Maierhofer (Graz): Chair
  • Charlotte Templin (Indianapolis): Layers of Time: Margaret Atwood‘s Dystopias
  • Christabelle Sethna (Ottawa): Knitting Patterns: The “Radical Handmaids” and Pro-Choice Protests in Canada
  • Judith McCombs (Maryland): Accident or Concealed Murder? Alice Munro‘s 1992 “Wilderness Station“
  • Marta Cerezo Moreno (Madrid): Scrutinizing Foucault‘s “Medical Glance“ in Margaret Atwood‘s The Edible Woman
  • Ulla Kriebernegg (Graz): “How can I be without border?“ Approaching Atwood‘s Abject Characters

32nd American Indian Workshop (31. März - 3. April 2011)

Der American Indian Workshop ist eine Konferenz, die seit 1980 an Universitäten und Forschungszentren in Europa organisiert wird.

2011 war Heidrun Mörtl am Zentrum für Inter-Amerikanische Studien Hauptorganisatorin der Konferenz. 

 

Call for Papers 

Konferenzprogramm

 

Keynote Speakers

  • Simon J. Ortiz (Acoma Pueblo, is a poet, fiction and creative non-fiction writer, story teller, and scholar)
  • Val Napoleon (Cree heritage, adopted member of the Gitanyow clan)
  • Earl E. Fitz (expert in Inter-American Studies) via video message

Lesung

  • Maurice Francis Kenny (poet, short story writer, editor, and playwright)

Performance

  • Art Napoleon (Canadian bi-lingual singer-songwriter armed with a wicked sense of humour and an uncanny ability to improvise and engage audiences of all ages)

 

Bilder von der Veranstaltung finden Sie in unserem Webalbum.

Eine Videodokumentation der Veranstaltung finden Sie auf Youtube.

Webradio Beitrag zum AIW

Kontakt

Zentrum für Inter-Amerikanische Studien
Merangasse 18/II 8010 Graz, Österreich
Telefon:+43 (0)316 380 - 8213
Fax:+43 (0)316 380 - 9767

Web:https://interamerikanistik.uni-graz.at

Mo-Fr 9-17 Uhr
WEGEN DER PANDEMIE BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN!
Für Anfragen kontaktieren Sie bitte die Institutsleitung per E-Mail (siehe unten).

Leitung

Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.phil. M.A.

Roberta Maierhofer

Telefon:+43 316 380 - 8198

Please contact me via email. Thank you!

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.